Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 23 2015

soupnkastner
19:16

Strafrechtsnovelle: Vom Suchtgift zum Rauschmittel

Obwohl sie ein Schritt in die richtige Richtung ist, geht die Novelle des Suchtmittelgesetzes klar am Ziel vorbei. Konsumenten werden weiter stigmatisiert, vermeintliche Hilfe wird aufgezwungen

Reposted bydrugs drugs

February 08 2015

soupnkastner
11:25

Angenommen, die Lehren der Ökonomie sind nicht strenge Wissenschaft, sondern freier Handel von Ideen

<a href="http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4657649/Ein-Grieche-will-die-Welt-retten" target="_new">Die Presse schreibt, als wär das hypothetisch</a>.
Dabei ist das nicht anzunehmen,  IST so!
Ein Grund für die Krise ist der Unwille der Beteiligten, sich Alternativen zu öffnen. TINA hat die Reichen beschenkt und die Machthaber gefestigt. Dass die ihr Ruder nicht aus der Hand geben wollen, ist klar, und so manifestiert sich das neoliberale Gespenst in den Köpfen der westlichen Bevölkerung als alternativlose Wahrhaftigkeit, die nur durch den Glauben an sie am Leben gehalten werden kann.
Der neoliberale Kapitalismus ist in seinem innersten Wesen ein auf Zirkelschlüssen aufgebautes System, deren einzige Rechtfertigung gegenüber Alternativen eine Negierung dieser Alternativen ist, der pure Glaube an das System hält es am Leben. Das System ist, in seinem Kern, eine Religion geworden. Eine Finanzreligion, man könnte sie Kapitaltheologie nennen.
Dabei ist der Pool an alternativen Ideen mannigfaltig und wartet nur darauf, abgeschöpft zu werden. Wer im Wege steht, sind die wenigen Kapitalhalter und Machthaber. Sie sind nach herrschendem Glauben die einzigen, die etwas verändern können. Sie sind aber auch die einzigen, die etwas zu verlieren haben. 

February 03 2015

soupnkastner
17:30

Umverteilung durch Arbeitslosigkeit

"Taxes and prices increasing. While the jobs are decreasing" kritisieren Black Heat in ihrem Song "Check it all out". Was in den 1970ern galt, gilt heute immer noch. Steigende Arbeitslosenzahlen machen nun auch dem sonst stabilen Zentraleuropa zusehends zu schaffen.
Dabei kann steigende Arbeitslosigkeit auch etwas positives sein: Es ist die Menge Arbeit, die eine fortschreitende Gesellschaft nicht mehr verrichten muss, weil sie auch ohne diesen Aufwand bestehen kann. Verlorene Arbeitsplätze sind der Überschuss moderner Produktionsgesellschaften, also quasi Belohnung für eine effiziente Wirtschaft, der Ertrag, gemessen in Arbeitszeit, der als Gewinn erzielt wurde.
Diese Wertschöpfung erreicht ausgerechnet jene, die am unteren Ende der sozialen Hierarchie zu stehen scheinen. Die Verantwortungsträger und Leistungsbringer sind jene, die den Überschuss für jene erzielen, die, obwohl sie vielfach möchten, gar nicht erst zum Zug kommen, ihren wirtschaftlichen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Und das, obwohl es keine monetären Nachteile für diejenigen, die weiterhin Arbeit verrichten, gibt. Sie verdienen weiterhin gut und immer besser. Ausgefeilte Besitzverhältnisse und elaborierte Machtstrukturen sorgen weiterhin dafür, dass diejenigen über mehr materialistischen Reichtum verfügen, als diejenigen, die weniger haben. Die werden dafür mit dem wohl kostbarsten Gut entschädigt, das es in unserer Hochleistungsgesellschaft zu erstehen gibt: Freizeit.

January 19 2015

21:18
3545 910e 500
Reposted fromdominik dominik
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl